KKH Bergstrasse
KKH Bergstrasse

Stichwortsuche


Entlassmanagement - gut versorgt auch im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt

Viele Patienten benötigen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus eine weitere individuelle Versorgung. Damit der Übergang reibungslos verläuft, gibt es das sogenannte Entlassungsmanagement, das auch vom Gesetzgeber  seit dem 01.10.2017 allen Krankenhäusern verbindlich vorgeschrieben wurde. Hierbei sollen schon im Rahmen des stationären Aufenthaltes organisatorische Fragen beispielsweise einer Anschlussheilbehandlung, der Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln oder der weiteren häuslichen Pflege geklärt und bei Bedarf eingeleitet werden.

 

Aus diesem Grund führen unsere Pflegekräfte  und ggf. auch unser Sozialdienst bereits am Anfang Ihres Krankenhausaufenthaltes mit Ihnen und bei Bedarf mit Ihren Angehörigen ein Gespräch. In diesem Gespräch möchten wir Ihre Situation und ein bevorstehender Versorgungsbedarf nach Ihrer Entlassung  ermitteln. Wir beraten Sie individuell. Deshalb stellen wir wenn nötig, auch den Kontakt zu weiteren Experten, wie z.B. der Ernährungsberatung, der Stomatherapie oder der Psychoonkologie her.

 

Selbstverständlich ist die Inanspruchnahme des Entlassungsmanagements für Sie freiwillig. Wenn wir für Sie unverzüglich tätig werden sollen, ist es wichtig, dass Sie die Einverständniserklärung zum Entlassmanagement umgehend unterschreiben. Dies ist für uns eine gesetzliche Auflage und dient zu Ihrem Schutz. Denn ohne Einwilligung dürfen wir Ihre Daten nicht an die ausgewählten weiterbehandelnde Personen oder Einrichtungen weitergeben. Es steht Ihnen frei diese Unterschrift jederzeit zu widerrufen.

 

Wenn Sie möchten, können Sie das Dokument gerne schon vor Ihrer Aufnahme herunterladen, in Ruhe zuhause lesen und unterschreiben.

 

Zum Download

  • Informationen zum Entlassmanagement  hier
  • Einwilligung in das Entlassmanagement hier


Im weiteren Verlauf Ihres Aufenthaltes arbeiten Ärzte, Pflegekräfte und Sozialdienst eng zusammen, um die erforderlichen Maßnahmen für Se frühestmöglich einzuleiten. In Absprache mit Ihnen werden die notwendigen Antragstellungen, Verordnungen und Terminierungen, beispielsweise für Rehabilitationsmaßnahmen, zur ambulanten Pflege, Hilfsmittelversorgung, Kurzzeitpflege oder Pflegeheimversorgung durchgeführt.

 

Bitte besprechen Sie rechtzeitig Ihren poststationären Pflege- und Versorgungsbedarf mit Pflegekräften auf der Station. Diese stellen den Kontakt zum Sozialdienst her.

Gerne können Sie sich auch direkt mit dem  Kliniksozialdienst in Verbindung setzen:

 

Telefon: +49 (0)6252 701 598 oder 701 599

 

Telefonische Erreichbarkeit des Sozialdienstes Montag bis Freitag von 11:00 bis12:00 Uhr. Beratungstermine nach Vereinbarung



Auch wenn Sie nicht am Entlassmanagement teilnehmen, haben wir Ihnen hier einige Fragen zusammengestellt, die Ihnen bei der Vorbereitung der Entlassung aus dem Krankenhaus helfen können:


Bei der Entlassung nach Hause:


• Benötige ich nach dem Klinikaufenthalt vorübergehend Unterstützung (SINAH - Kreis Bergstraße)? Kontaktformular


• Wobei brauche ich Unterstützung (zum Beispiel bei der Körperpflege, beim
Toilettengang, bei der Nahrungsaufnahme, im Haushalt)?


• Benötige ich Hilfsmittel (zum Beispiel einen Rollstuhl,Toilettenstuhl, eine Sitzerhöhung,
Kranken-/ Pflegebett, helfende Hand)?


• Gibt es Angehörige oder Freunde, die mir in der ersten Zeit nach der Entlassung helfen
können?


• Ist die Versorgung mit Medikamenten nach dem aktuellen Medikamentenplan sichergestellt?


• Brauche ich einen ambulanten Dienst (zum Beispiel eine Sozialstation)?


• Muss ich eine Pflegestufe beantragen?


• Brauche ich Adressen von Selbsthilfegruppen, externen Beratungsstellen?


• Brauche in Unterstützung durch einen Palliativdienst?


• Sind die ambulanten Dienste über den Entlassungstag informiert?
 


Bei der Entlassung in stationäre Pflege:
• Brauche ich einen Kurzzeit-/Langzeitpflegeplatz?


• Habe ich eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung?


• Ist eine gesetzliche Betreuung zur Regelung meiner persönlichen Angelegenheiten
notwendig?



Falls nach der Entlassung eine Rehabilitation notwendig ist, kümmern wir uns um
Ihre Anmeldung zur


• Anschlussrehabilitation (AHB)


• Geriatrie


• Stationären Weiterbehandlung in einer Neurologischen Fachklinik




Das Team unseres Kliniksozialdienstes unterstützt Sie gerne!


Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Flyer zum Entlassmanagement.




 

























































 

SINAH.

                                            

   

 ClarCert

  Seite drucken

 

 Startseite | Kontakt | Anfahrt | Sitemap | Datenschutz  | Impressum


Kreiskrankenhaus Bergstraße GmbH - eine Einrichtung des Universitätsklinikums Heidelberg | Viernheimer Str. 2 | 64646 Heppenheim | Telefon 06252-701-0 | Fax 06252-701-347 | Mail: info@kkh-bergstrasse.de